KV Mutterstadt M1 – KC Rothenbergen 6,0:2,0 MaP; 3403:3335 Kegel. Ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf des KV Mutterstadt.

Im Einzelnen spielten: Bastian Hört 595 Kegel; 3,0:1,0 SaP. Wilfried Klaus 589 Kegel; 2,5:1,5 SaP. Markus Vetter 523 Kegel; 1,0:3,0 SaP. Jochen Schweizer 550 Kegel; 2,0:2,0 SaP (MaP an KVM). Armin Kuhn 549 Kegel; 2,0:2,0 SaP (MaP an Rothenbergen). Rainer Perner 597 Kegel; 3,0:1,0 SaP.

Mit den beiden sehr starken Ergebnissen von Bastian Hört mit 595 Kegeln und Wilfried Klaus mit 589 Kegeln wurde ein fast perfektes Spiel für den KV Mutterstadt in Gang gesetzt. Gleich 74 Kegel Vorsprung sollten eigentlich der teilweise bestehenden Nervosität entgegen wirken. Doch weit gefehlt. Markus Vetter fand erst nach der zweiten Bahn in sein gewohntes Spiel um dann allerdings doch mit 523 Kegeln das Spiel an seinen Gegner aus Rothenbergen abgeben musste. Besser erging es da Jochen Schweizer, der nach starkem Beginn den 2. und 3. Satz knapp verlor. Sein enormer Wille das Spiel nicht verloren geben zu wollen brachte ihn ins Spiel zurück und schaffte damit den Mannschaftpunkt mit 5 Kegeln Vorsprung. Mit nur 33 Kegeln im Plus und drei Mannschaftspunkte auf dem Habenkonto ging es nun ins Finale. Auch hier wehrten sich die Gegner mit sehr starken Aktionen, das bei den Mutterstadter Spielern leichte Nervosität hervorrief. Erst ab der zweiten Bahn bekamen diese das Spiel langsam in den Griff und Armin Kuhn schloss, trotz einer noch immer währenden Verletzung, mit guten 549 Kegel ab. Vier Kegel fehlten ihm allerdings für den Mannschaftspunkt. Sein Partner Rainer Perner machte dann alles klar als er auf der letzten Bahn seinen 3. Satzpunkt mit 164 Kegeln auf eine TOP-Leistung von 597 Kegeln kapaltupierte. Mit diesem Sieg konnte sich Mutterstadt auf Platz 8 der Tabelle etablieren. Der KV Mutterstadt ist nun noch nicht ganz durch, aber auf dem richtigen Weg zum Klassenerhalt.

KV Mutterstadt M2 – Frei Holz Plankstadt; 3,0:5,0 MaP; 3208:3304 Kegel. Überraschend drei Mannschaftspunkte gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner.

Im Einzelnen spielten: Egon Borne 533 Kegel; 3,0:1,0 SaP. Michael Deckert/Marco Keil 499 Kegel; 1,0:3,0 SaP. Kurt Freiermuth 551 Kegel; 2,0:2,0 SaP (MaP an KVM). Jürgen Puff 528 Kegel; 0,0:4,0 SaP. Jürgen Latz 587 Kegel; 3,0:1,0 SaP. Lutz Wagner 510 Kegel; 0,0:4,0 SaP.

In allen drei Spielabschnitten machten unsere Spieler dem Gegner aus Plankstadt das Leben schwer. Ergebnismäßig war es dann doch ein klarer Sieg des Gastes. Jürgen Latz vom KVM avisierte mit 587 Kegeln zum besten Spieler der Begegnung.

SKC Nibelungen Lorsch gegen KVM 1M: 7,0:1,0 MaP; 17,0:7,0 MaP; 3632:3428 Kegel. Trotz dieser vorhersehbaren Niederlage leistete der KVM bei 4 Duellen einigen Widerstand gegen eine nicht zu überwindende Heimmannschaft.

Zu Beginn wehrte sich Jochen Schweizer mit seinen 588 Kegeln vergeblich gegen das Tagesbestergebnis von 630 Kegeln seines Gegners. Sein Partner Wilfried Klaus tat sich auch sehr schwer und zeigte erst im letzten Satz seine Qualität, die ihm mit dem Ergebnis von 156 Kegeln einen Satzpunkt einbrachte. Zu diesem Zeitpunkt lag der KVM bereits mit 84 Kegeln im Rückstand. Im Mittelabschnitt zeigte sich Bastian Hört von seiner besten Seite und konnte bei zwei Gewinnsätzen seinem Gegner mit 609:611 Kegel den Mannschaftspunkt knapp entführen. Auch Markus Vetters Spiel war nicht von schlechten Eltern. Er unterlag allerdings seinem Gegner aus Lorsch mit 3,0:1,0 SaP und 615:591 Kegel. Mit einem Rückstand von 106 Kegel griffen für den KVM im letzten Drittel Armin Kuhn und Rainer Perner in das Geschehen ein. Armin konnte sein Spiel bis auf einen Satz nicht erfolgreich umsetzen. Mit 596:517 Kegel unterlag er seinem Gegner klar. Rainer Perner war mit  zwei Satzgewinnen und sehr guten Ergebnissen nah dran seinen Gegner zu bezwingen, jedoch verlor er bei den beiden verlorenen Sätzen zu viel Kegel.

Im Einzelnen spielten Holger Walter gegen Jochen Schweizer 4,0:0,0 SaP; 630:588 Kegel. Nico Zschupe gegen Wilfried Klaus 3,0:1,0 SaP; 573:531 Kegel. Frank Gutschalk gegen Bastian Hört 2,0:2,0 SaP; 609:611 Kegel. Lars Ebert gegen Markus Vetter 3,0:1,0 SaP; 615:591 Kegel. Jochen Steinhauer/Jurek Osinski gegen Armin Kuhn 3,0:1,0; 596:517 Kegel. Andreas Dietz gegen Rainer Perner 2,0:2,0 SaP; 609:590 Kegel.

TSG Kaiserlautern M2 - KV Mutterstadt M2; 7,0:1,0 MaP; 3447:3278 Kegel. Die 2. Mannschaft des KVM war mit einem guten Ergebnis ohne Chance auf den Sieg.

Trotz des Gewinnes des Mannschaftspunktes im ersten Drittel durch Michael Deckert konnte der KVM auf den holzträchtigen Bahnen nicht nachsetzen. Bester im Team, Kurt Freiermuth mit 569 Kegel. Im Einzelnen spielten: Egon Borne 541 Kegel, 0,0:4,0 SaP; Michael Deckert 564 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an KVM); Kurt Freiermuth 566 Kegel, 1,0:3,0 SaP; Jürgen Puff 569 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an Kaiserslautern); Florian Beyer 480 Kegel, 0,0:4,0 SaP und Lutz Wagner 558 Kegel, 0,0:4,0 SaP.

KV Mutterstadt M1 - TV Eibach, 6,0:2,0 MaP, 3453:3334 Kegel. In einem zu Beginn von Nervosität geprägten Spiel konnte sich der KV Mutterstadt letztendlich doch klar durchsetzen.

Im Einzelnen spielten: Johannes Hartner/Markus Vetter, 555 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an KVM), Jochen Schweizer, 560 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an Eibach), Bastian Hört, 559 Kegel, 1,5:2,5 SaP, Wilfried Klaus, 579 Kegel, 4,0:0,0 SaP, Armin Kuhn, 590 Kegel, 3,0:1,0 SaP und Rainer Perner, 610 Kegel, 3,5:0,5 SaP. Von Beginn an versuchte der KV Mutterstadt Druck aufzubauen, was aber leider, durch Nervosität, nur bedingt gelang. Dazu verletzte sich auch noch Johannes Hartner und musste von Markus Vetter ersetzt werden. Vetter verlor zwar seinen ersten Satz, trumpfte aber dann auf seiner zweiten Bahn enorm stark auf und sicherte Mutterstadt mit 555 Kegel und 2,0:2,0 SaP, aufgrund des besseren Gesamtergebnisses, den ersten Mannschaftspunkt. Jochen Schweizer spielte ebenfalls sehr stark auf, verlor allerdings, trotz eines sehr ganz hervorragenden Ergebnisses von 160 Kegel die erste Bahn. Im weiteren Verlauf seines Spiels konnte er dann aber nicht mehr an diese Leistung anknüpfen und musste, trotz einer starken kämpferischen Leistung, mit 560 Kegel und 2,0:2,0 SaP aufgrund seines schlechteren Gesamtergebnisses, geschlagen geben. Mit einem kleinen Vorsprung von 11 Kegel für den KV Mutterstadt setzte sich im 2. Drittel das nervöse Spiel auf beiden Seiten fort. Der zuletzt immer souveräne Bastian Hört hatte mit seinem Kontrahenten so seine Probleme und musste sich letztendlich mit 559 Kegel und 1,5:2,5 SaP geschlagen geben. Wilfried Klaus, auch zu Beginn nicht so sicher an der Kugel. Er überstand die ersten beiden Bahnen auf Grund seines sehr disziplinirten Auftretens mit sehr knappen Kegelergebnissen. Die zweite Hälfte seines Spiels war wesentlich souveräner. Damit hatte sein sich stark wehrender Gegner keine Chance mehr. Mit 579 Kegel und 4,0:0,0 SaP konnte er einen weiteren Mannschaftspunkt für den KVM einbuchen. Mit 28 Kegel Vorsprung war Mutterstadt auf dem richtigen Weg. Furios ging es nun weiter. Armin Kuhn hatte in seinem Spiel nur einen Durchhänger auf der zweiten Bahn. Mit seinem ruhigen und sicheren Spiel erzielte er ganz hervorragende 590 Kegel, und 3,0:1,0 SaP, was den nächsten Mannschaftspunkt für Mutterstadt bedeutete. Wieder einmal mehr zeigte Rainer Perner eine pravoröse Leistung. Er ließ seinem Gegner keine Chance. Mit dem TOP-Ergebnis der Partie von 610 Kegel und 3,5:0,5 SaP machte er den Sieg für Mutterstadt perfekt. Das war der erste Sieg für Mutterstadt in diesem Jahr und auch einer der wichtigsten überhaupt in der bisherigen Saison. Mit diesem guten Heimergebnis und Sieg konnte Mutterstadt sich Luft im Abstiegskampf verschaffen und in der Tabelle sich etwas verbessern.

KV Mutterstadt M2 - TSV Schott Mainz, 1,0:7,0 MaP, 3190:3323 Kegel. Die Gegner sind für die 2. Mannschaft des KVM dieses Jahr zu stark.

Im Einzelnen spielten: Egon Borne, 509 Kegel, 1,0:3,0 SaP, Jürgen Puff, 570 Kegel, 3,0:1,0 SaP, Kurt Freiermuth, 549 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an Mainz), Lutz Wagner, 534 Kegel, 2,0:2,0 SaP (MaP an Mainz), Jürgen Latz, 552 Kegel, 1,0:3,0 SaP und Marco Keil, 476 Kegel, 0,0:0,0 SaP. Furioser Start bei Mutterstadt mit dem TOP-Ergebnis von Jürgen Puff mit 570 Kegel, doch danach spielte Mainz seine im Vorhinein nicht zu erwartende Stärke aus und Mutterstadt konnte die Gäste nicht mehr besonders attakieren.

KV Mutterstadt M1 - 1. SKK Gut Holz Zeil, 4,0 : 4,0 MaP, 3418 : 3448 Kegel. Spannende Zweikämpfe von Anfang bis Ende.

Im Startpaar lieferte sich Johannes Hartner mit 549 Kegel ein packendes Duell mit seinem Kontrahenten, dies reichte allerdings nicht um seinen Gegner zu bezwingen. Jochen Schweizer kämpfte sich nach einem kleinen Durchhänger auf der zweiten Bahn wieder zurück ins Spiel und sicherte dem KVM mit 564 Kegel den ersten Mannschaftspunkt. Dennoch lag der KVM mit 20 Holz im Hintertreffen. Im Mittelpaar mit Bastian Hört und Wilfried Klaus entwickelte sich ein grosses Spiel. Wobei sich Wilfried mit seiner unnachahmlichen Willensstärke und kampfbereitschaft, nach dem Verlust des ersten Satzes, seinen Gegner mit 568 Kegel bezwang. Ähnlich machte dies Hört, der ebenfalls einen Durchhänger auf der dritten Bahn hatte, aber ebenfalls den Mannschaftspunkt mit 561 Kegel auf der Habenseite des KVM einbuchen konnte. Das Spiel war bis dato spannend und der KV Mutterstadt startete mit plus 11 Kegel ins Finale. Auch hier blieb die Spannung während des gesamten Spielverlaufs erhalten. Armin Kuhn fand auf der ersten Bahn nicht so recht ins Spiel, was sich aber dann von Satz zu Satz legte. Zwar verlor er den Mannschaftspunkt an seinen Kontrahenten jedoch noch mit akzeptablen 569 Kegel. Rainer Perner und Patrick Löhr von Zeil lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Rainer behielt mit 607 Kegel und dem Bestergebnis auf Mutterstadter Seite die Oberhand und sicherte damit den 4. Mannschaftspunkt für seine Mannschaft. Da Zeil insgesamt mehr Kegel im Gesamtergebnis holte, gingen die dafür fälligen zwei Kegelpunkte an die Gäste und das Unentschieden war perfekt. Bedauerlich, dass Mutterstadt am Ende wieder ein paar Kegel fehlten um letztendlich den Sieg einzuholen. Jedoch bestärkt das Ergebnis der Mannschaft die Hoffnung, den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen zu können.

KV Rothenbergen-KV Mutterstadt M1; 6,0:2,0 MaP; 3463:3347 Kegel. Die Gastgeber zogen im Schlussspurt davon.

Zu Beginn zeigte Bastian Hört eine tadellose Leistung und gewann sein Spiel mit 1,0:3,0 Satzpunkten und 573:594 Kegel. Sein Partner Johannes Hartner gelang nicht der richtige Durchbruch und musste sein Spiel mit 3,0:1,0 und 582:542 Kegel abgeben. Mit einem Minus von 19 Kegeln sollten Rainer Perner und Jochen Schweizer den KVM nach vorne bringen. Rainer gelang mit einem Drei-Satz-Sieg und 542:566 Kegel dies ganz gut. Jochen zeigte sich von seiner besten Seite und ließ drei Sätze lang seinem Gegner keine Luft, lag vor dem letzten Satz mit 2 gewonnenen Sätzen noch 18 Kegel vorne. Den letzten Satz entschied dann doch noch sein Gegner klar für sich. Mit 595:569 Kegel ging der Mannschaftspunkt an Rothenbergen. Mit nur 21 Kegel Rückstand standen zu Beginn des letzten Drittels Armin Kuhn und Wilfried Klaus zwei übermächtigen Gegnern gegenüber, die sich mit 168 und 183 Kegeln im 1. Satz klar von ihren Gästen mit 68 Kegel distanzierten. Im letzten Satz schienen sich Armin und Wilfried wieder erholt zu haben und betrieben mit 155 und 159 Kegel jedoch nur noch Ergebniskosmetik. Im direkten Vergleich spielte W. Klaus 3,0:1,0 bei 581:536 Kegel und A. Kuhn 3,0:1,0 bei 590:540 Kegel. Der durchweg sehr konstant spielende KV Rothenbergen konnte die zeitweisen Angriffe des KVM gut abwehren.

FH Plankstadt 1:KV Mutterstadt M2; 6,0:2,0 MaP, 3524:3258 Kegel. Einem klar dominierendem Gastgeber 2 Mannschaftspunkte entlockt.

Egon Borné begann sein Spiel sehr überzeugend und nahm seinem Geghner gleich die ersten beiden Sätze ab. In den beiden folgenden Sätzen schlug sein Gegner zurück und Egon verlor sein Spiel mit 2,0:2,0 und 589:564 Kegel. Weit unter seinen gewohnten Leistungen blieb Jürgen Puff mit 4,0:0.0 SaP und 593:489 Kegel. Damit lag der KVM bereits mit 129 Kegel zurück. Dies hinderte im Mittelabschnitt Kurt Freiermuth nicht, seinem Gegner im 1. und letzten Satz die Zähne zu zeigen und, sein Spiel für sich mit 2,0:2,0 SaP und 575:579 Kegel zu entscheiden. Dagegen konnte Marco Keil bei einem Ergebnis von 4,0:0,0 und 581:505 Kegel keine Akzente für seine Mannschaft setzen. Im Finale konnte auch Jürgen Latz seinen Kontrahenten aus Plankstadt nicht halten und musste mit 4,0:0,0 und 599:528 Kegel den Mannschaftspunkt abgeben. Dagegen wollte wohl Florian Beyer gegenüber seinem letzten Heimergebnis seine Sache besser machen. Dies gelang ihm mit zwei gewonnen Sätzen und dem KVM Tagesbestergebnis von 593 Kegel sehr überzeugend. Sein Gegner spielte 587 Kegel und bestätigte damit  auch die überlegene Mannschaftsstärke der Plankstadter mit 17:7 SaP.

Seite 1 von 62

Anmeldung

Sponsoren

Werbung

Go to top